Kosten

Wie hoch sind die Kosten? Diese Frage können wir am Ende des Mandats ohne weiteres beantworten. Werden wir zu Beginn oder im Laufe eines Mandats nach den Kosten gefragt, können wir häufig nicht anders, als zu antworten: „Es kommt darauf an!“

Wir wissen, dass diese Antwort unbefriedigend sein kann. Ebenso unbefriedigend, wenn auch ausreichend, kann in Zivil- und Verwaltungssachen der Hinweis gemäß § 49b Abs. 5 BRAO sein: Die zu erhebenden Gebühren richten sich nach dem Gegenstandswert.“

Es ändert nichts daran, dass es unmöglich ist, im Voraus exakte Aussagen über die Kosten zu treffen. Das gilt erst recht, wenn wir Ihren Fall nicht in allen Einzelheiten kennen und wir nicht wissen, welche Entwicklung die – oft monate-, mitunter jahrelange – Fallbearbeitung nehmen wird. Dennoch verstehen wir, dass Sie von vornherein wissen wollen, mit welchen Kosten Sie ungefähr rechnen müssen.

Da wir Sie ungern mit dieser Frage alleinlassen, wenden wir uns in jedem Mandat auch der Frage zu: Wer trägt die Kosten? Wir helfen Ihnen nämlich herauszufinden, ob an Ihrer Stelle andere die Kosten tragen. Wenn dadurch die Kostenfrage in den Hintergrund rückt, können wir uns umso mehr auf Ihr eigentliches Anliegen konzentrieren, und Sie müssen sich wegen der Kosten nicht den Kopf zerbrechen.

Ansonsten ist unsere Vergütung gesetzlich geregelt. Grundlage ist das Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG). Somit steht fest, dass Rechtsanwälte ihr Honorar nicht nach Belieben festsetzen können. Vielmehr unterliegen sie strengen Beschränkungen.

Das RVG unterscheidet danach, ob wir Sie bloß beraten, Sie außergerichtlich vertreten oder für Sie vor Gericht auftreten.